Alle Artikel in: Projekte Kunst

Foto: (c) Philipp Beißel

Sprecherin bei »Inside Out« von Tehran Re:public

Vom 14.08. bis 25.09. sind im Rahmen der Ruhrtriennale die Wege zwischen den Spielstätten des großen Festivals der Künste künstlerisch erfahrbar. Für das Teilprojekt »Inside Out« des künstlerischen Kollektivs Tehran Re:public habe ich einige Parts des Audiowalks eingesprochen. Es geht darin unter anderem um die durch Stadtplanung inszenierten Machthierarchien im urbanen Raum und um die Frage, wie demokratisch dieser tatsächlich organisiert ist.

Sprecherin für »Call for an audio walk« von Jens Eike Krüger

Der »zu popkulturellen, abwegigen, absurden, ortsspezifischen und unwahrscheinlichen Narrativen und deren originellen Zusammenhängen« forschende Künstler Jens Eike Krüger hat auf zahllosen Spaziergängen die Phänomene des Spazierens, Schlenderns, Flanierens und Wanderns erforscht. »Call for an audio walk« trägt einige seiner gesammelten Weisheiten und Unsinnigkeiten zusammen, gesprochen von Judith Schäfer und Philipp Blömeke. Mit Musik von Rasmus Nordholt-Frieling. Die Premiere war am 6. September 2020 im NRW Forum Düsseldorf. »Call for an audio walk« lässt sich überall hin mitnehmen, wohin man gehen mag. Vielleicht ändert es den Blick auf die Umwelt, vielleicht sogar den eigenen Gang – versuchen Sie es! Herunterzuladen von Jens Eike Krügers Website oder überall, wo es Podcasts gibt.

Foto: © Hans Günter Kaiser

»Das Schaubüdchen – Kiosk für kleine Künste«

Philipp Blömeke und ich wurden mit unserem Projekt »Das Schaubüdchen – Kiosk für kleine Künste« für das Programm #heimatruhr des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen ausgewählt. Wir freuen uns sehr! #heimatruhr wird im Auftrag des Ministeriums vom Institut für Arbeit und Technik der Westfälischen Hochschule (IAT) und dem european centre for creative economy (ecce) durchgeführt. An einem stark frequentierten Ort in der Bochumer Innenstadt wird ein bisher leerstehender Kiosk zu einer leicht zugänglichen und demokratischen Begegnungsstätte für Menschen und Künste im public space.

Kleine Dinge

Es sind doch oft die kleinen Dinge, mit denen wir uns gern befassen. ›Kleine‹ Kunst mache ich ebenso gern wie ›große‹ (und die Kategorisierung, in der oftmals eine Wertung mitschwingt, gefällt mir eigentlich überhaupt nicht).